Existenzanalyse

Die Existenzanalyse ist eine phänomenologisch-personale Psychotherapierichtung, die den Dialog und die Person in den Mittelpunkt stellt.

Ziel dieser Methode ist, den Menschen zu befähigen, innere Zustimmung zum eigenen Handeln und Dasein zu finden und damit leben zu können. Es geht darum, das "JA" zum eigenen Leben zu finden. Wenn ein Mensch wiederholt und regelmäßig daran gehindert wird, das zu finden was ihm wichtig ist und wofür er leben möchte, wird das Leben unerfüllt und das Leiden wird verstärkt.

Dabei steht der Mensch im zweifachen Austausch - im Dialog mit der Welt und im Dialog mit sich selbst.

 

Im Dialog mit der Welt wird der Mensch unablässig aufgefordert, Antworten auf die Fragen zu finden, die ihm das Leben stellt. Dabei ist der Mensch in der Antwort frei, in den Bedingungen jedoch unfrei.

Im Dialog mit sich stellt die Existenzanalyse vier Grundthemen der Existenz bereit - die existenziellen Anfragen an den Menschen und sein Leben.

KANN ich leben? Habe ich Halt Schutz und Raum?

MAG ich leben? Habe ich Beziehungen, Zeit und Nähe zu Menschen und Objekten?

DARF ich so wein wie ich bin? Erfahre ich Beachtung, Gerechtigkeit und Wertschätzung?

Ich bin da - WOFÜR bin ich da? Die Sinnfrage ist existenziell für eine erfüllte Existenz.

Die Existenzanalyse wurde von Viktor Emil Frankl begründet und vor allem durch DDr. Alfried Länge weiterentwickelt.

Weitere Informationen zur Existenzanalyse finden Sie unter: 

https.//www.existenzanalyse.at und 

https://www.existenzanalyse.org

Gerda Greinz

Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie, Notfallpsychologie

Psychotherapie

0650 / 264 71 30