Existenzanalyse

Die Existenzanalyse ist eine humanistische Psychotherapie, die den Dialog und die Person in den Mittelpunkt stellt.

Ziel der phänomenologisch ausgerichteten Psychotherapie der Existenzanalyse ist, der Person

  • zu einem geistig und emotional freien Erleben,

  • zu authentischen Stellungnahmen

  • zu innerer Zustimmung zum eigenen Leben und Handeln und

  • zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und mit ihrer Welt

zu verhelfen.

Ziel ist, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung zum eigenen Handeln und Dasein leben zu können.(A.Längle)" Es geht es darum, das "JA" zum Leben zu finden. Ein Leben mit innerer Zustimmung zu leben, ist der wesentliche Faktor für eine erfüllte Existenz. Wird ein Mensch wiederholt und regelmäßig daran gehindert, das zu finden wofür er leben möchte und was ihm wichtig ist, wird das Leben unerfüllt und das Leiden wird verstärkt.

Grundlegend in der Existenzanalyse ist einerseits die "dialogische Beziehung" des Menschen zur Welt und zu sich selbst - dabei ist der Mensch unablässig gefordert, Antworten auf die Fragen, die ihm das Leben stellt, zu finden. Andererseits beinhalten die vier Grundmotivationen, bezeichnet auch als vier Grundbedingungen oder Grundthemen der Existenz, existenzielle Anfragen an den Menschen und sein Leben.

1. Grundmotivation: Kann ich leben? Habe ich Halt, Schutz und Raum?

2. Grundmotivation: Mag ich leben? Habe ich Beziehungen, Zeit und Nähe zu Menschen und Objekten?

3. Grundmotivation: Darf ich so sein wie ich bin? Erfahre ich Beachtung, Gerechtigkeit und Wertschätzung?

4. Grundmotivation: Ich bin da - wofür bin ich da? Die Sinnfrage ist existenziell für eine erfüllte Existenz.

 

In der Art der Antworten ist der Mensch frei. Unfrei ist der Mensch in der Tatsache, dass er auf die Fragen des Lebens antworten muss.

weitere Informationen zur Existenzanalyse finden Sie unter:

https://www.psyonline.at/contents/13459/existenzanalyse-e-